• Die KINDERGARTEN Elfe

Turnen im Kindergarten

Aktualisiert: Nov 16

"Von der Nasenspitze bis zum Zeh: Den ganzen Körper kennenlernen"

Heute hab ich eine Turnstunde vorbereitet, die dir und den Kindern im Kindergarten sicherlich einen großen Spaß bereitet. Um sich rundum wohl fühlen und gut zu fühlen, gehört es natürlich auch dazu, seinen Körper zu kennen und sich ausgiebig zu bewegen. Da kommt gute Laune fast wie von alleine auf! Die Turnstunde ergänzt ideal die Morgenkreise "Die Laune-Uhr" und "Freunde für die Königskinder". Noch viele weitere Ideen, Anregungen und komplett ausgearbeitete Aktivitäten für den Kindergarten findest du in der Themenmappe "So wie ich bin, fühl ich mich wohl!"

Jetzt aber genug der Einleitung, los geht's mit der Turnstunde!...


Material für die Turnstunde:

  • Triangel

  • Player mit passender Musik

So kannst du den Einstieg in die Turnstunde gestalten:

  1. Alle Kinder liegen ohne jemand anderes zu berühren gemütlich am Boden und stellen sich vor, ein Blumensamen unter der Erde zu sein. Der Triangelton stellt die Sonnenstrahlen dar. Immer wenn du einen Ton erklingen lässt, recken sich die Kinder langsam immer weiter nach oben, durch die imaginäre Erde hindurch, den Himmel entgegen. Zum Schluss machen sich die Kinder so gross, dass sie von den Zehenspitzen bis zu den Fingerspitzen komplett gestreckt sind.

  2. Jetzt geht’s beschwingt weiter: Die Kinder gehen, laufen, hüpfen,… zur Musik. Wenn du ein Körperteil (Ohren, Bauch, Rücken, Nase, Knie, Ellebogen, Po, Zehen,…) aufrufst, berühren die Kinder dieses. Bei Musikstopp: Schneidersitz

  3. Eine Variation der vorherigen Übung: Die Kinder versuchen nun, die von dir aufgerufenen Körperteile zu halten und gleichzeitig in der Bewegung zu bleiben.


Weiter geht's zum Hauptteil der Turnstunde:


1. Spiel "Körperteile wecken":

Hände: kreisen, reiben, schütteln, winken, klatschen, patschen, mit den Fäusten hämmern,…

Arme: schütteln, kreisen, schwingen, heben, senken, anwinkeln, strecken,…

Schultern: zucken, nach vorne, hinten, rauf und runter ziehen, kreisen,…

Finger: spreizen, beugen, strecken, zappeln,…

Beine: heben, senken, anhocken, strecken, grätschen, schließen, schütteln, kreuzen,…

Füße: kreisen, schütteln, stampfen, wippen, am Boden schleifen, …

Zehen: spreizen, heben, beugen, zusammen krallen, zappeln, auf den Boden tippen,…

kreisen, Becken kippen (im Stand, in der Rückenlage, in der Bankstellung),…


2. Spiel „Karussell fahren“: Die Kinder legen sich auf ihren Bauch und versuchen sich so schnell es geht um die eigenen Achse zu drehen. Mit welchen Körperteilen kann man noch Karussell fahren? (Rücken, Po, Füße, Hände, Knie,…) Auf welche Lösungen kommen die Kinder?



3. Spiel „Bodenberührungen“: Die Kinder bewegen sich frei im Raum. Auf deinen Zuruf hin (z.B. Kopf und Füße, Ellbogen und Knie,…) nehmen die Kinder sofort eine Position ein, in der nur diese zwei Körperteile den Boden berühren dürfen.


4. Spiel „Magnet“: Welche Möglichkeiten der Fortbewegung gibt es, wenn sich die Kinder vorstellen, ein bestimmtes Körperteil wäre mit dem Boden magnetisch verbunden? (z.B. Rücken, Bauch, Zeigefinger, Schultern, Ellbogen,…)


5. Spiel „Schneesturm“: Die zarten Blumen sind gerade im Wachsen, da kommt noch mal ein letzter Schneesturm herbei. Sind die Blümchen dem gewachsen? Die Kinder nehmen folgende Position ein: die Hände und Füße sind am Boden, der Po in der Höhe. Du spielst den Schneesturm und versuchst die Kinder aus dieser Position zu bringen. Da ist gute Körperspannung gefragt!


6. Spiel „Kreise ziehen“: Macht einen Kreis, z.B. nur mit den Händen, den Köpfen, Hüfte an Hüfte,…) Könnt ihr euch gemeinsam in eine Richtung bewegen, ohne dass der Kreis zerfällt?


Zum Ausklang der Turnstunde:


Das Erwachend der Siebenschläfer: Nach monatelangen Winterschlaf, erwachend die Siebenschläfer endlich wieder. Ihre Glieder sind noch ganz starr. Die Kinder liegen am Boden. Beim Klang der Triangel wachen sie auf und wecken den Körper nach und nach mit kreisenden Bewegungen. Bei jedem Triangelschlag kommt ein anders Körperteil zum Kreisen an die Reihe. (Kopf, Finger, Hände, Arme, Schultern, Hüfte, Beine, Füße)


Das Erwachen der Schmetterlinge: Um ihre Flügel wieder schwingen zu können, machen die kleinen Schmetterlinge schwungvolle Bewegungen, deshalb werden Hände, Arme, Beine, der ganze Oberkörper,… geschwungen.


Das Erwachen der Zappelkäfer: Zu guter Letzt zappeln die Kinder mit einzelnen Gliedmaßen oder dem ganzen Körper.


Viel Vergnügen beim Bewegen wünscht dir die Kindergartenelfe!


Ps.: Suchst du nach Ideen und Inspirationen, wie du den Neustart im Kindergarten nach Corona gestaltest? Dann ist die neue Themenmappe Endlich wieder Kindergarten genau richtig für dich!



1,855 Ansichten1 Kommentar