top of page
  • AutorenbildDie KINDERGARTEN Elfe

"Gartenzauber": Eine Massage-Geschichte für Kinder

Kleine Gärtnerhände - große Entspannung!


Frühling und Sommer locken uns nach draußen in den Garten, wo Kinder mit Freude pflanzen und buddeln. Aber wie wäre es, dieses Wohlfühl-Erlebnis auch hinein in den Gruppenraum zu tragen?


In diesem Blogartikel stelle ich dir eine bezaubernde Massage-Geschichte vor, bei der ein Kind am Bauch liegt und ein anderes den Rücken passend zu deiner Erzählung massiert.


Während die Kinder in ihrer Fantasie Blumen pflanzen und Gemüse säen, wird das das Körperbewusstsein der Kinder gefördert.



Eine Massage-Geschichte für Kinder im Frühling und Sommer zum Thema Garten




DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERSSIEREN:


Wenn du auf der Suchen nach weitern Sinnesübungen bist, findest HIER drei Spiele zum Hören.


Du bist eher auf der Suche nach Übungen für den Tastsinn? Dann wirst du HIER fündig.


Oder willst du lieber eine Fülle an Wohlfühlmomenten im Kindergarten kreieren? Dann ist das Praxisheft Wohlfühltage perfekt für dich (HIER)


Bildungsangebote zum Wohlfühlen im Kindergarten




Nun aber weiter mit der...

Massage-Geschichte "Gartenzauber"


Um zu spüren, wie sich bestimmte Berührungen anfühlen und was sie im Körper bewirken, eignet sich eine spielerische Massage perfekt. Sie lässt sich ganz einfach im Kindergarten umsetzten und auch alle Eltern, die hier auf dem Blog mitlesen, können diese Massage-Geschichte wunderbar zuhause ausprobieren.




Ich finde Massage-Geschichten deshalb so großartig, weil...


die Kinder mit ihrer Hilfe eine bessere Kenntnis über ihren eigenen Körper erlangen können. Denn durch diese spielerische Massage erfahren sie:


  • Was tut mir gut, was entspannt mich?

  • Ihr kindliches Wahrnehmungsvermögen wird weiter ausgeprägt.

  • Die Kinder lernen, ihre Gefühle auszudrücken und ihre Bedürfnisse zu differenzieren.

  • Und ganz wichtig: Ermutige die Kinder, auch ganz klar und bestimmt NEIN zu sagen!




Was brauchst du für die Umsetzung?


Eigentlich nichts, eventuell sind aber Matten oder Decken als Unterlage ganz angenehm.




Noch eine kleine Anregung von mir...


Da es in der Massage-Geschichte um einen Garten geht, setze dieses Angebot - sofern das Wetter es zulässt - nach draußen. Wenn die Kinder mit geschlossenen Augen auf dem Wiesenboden liegen, spüren sie nicht nur die Berührungen auf ihrem Rücken, sonder auch den Wind und die Sonnenstrahlen. Sie hören das Summen der Bienen, das Zwitschern der Vögel, das Rascheln der Blätter,... Sie riechen die Erde und die Blumen - kurz:


Ihre Sinne werden auf vielfältige Weise angesprochen.





Bevor es mit der Massage-Geschichte los geht...

mache die Kinder mit drei Regeln vertraut:



Regel Nr. 1

Das Kind, das die Massage durchführt, achtet darauf, dass die Berührungen sanft sind und dem anderen Kind gut tun.



Regel Nr. 2

Das Kind, das die Rückenmassage erhält, soll zu jedem Zeitpunkt sagen dürfen, wenn sich eine Berührung nicht gut anfühlt.



Regel Nr. 3

Das massierende Kind geht daraufhin auf den Wunsch des anderen Kindes ein.





Und los geht's


Die Kinder bilden Paare. Ein Kind legt sich in Bauchlage gemütlich auf den Boden, das andere Kind kniet sich dazu. Während du die Geschichte erzählst, versuchen die Kinder die passenden Bewegungen auf dem Rücken zu machen. Zur Unterstützung kannst du die Bewegungen auch vorzeigen.




Die Massage-Geschichte "Gartenzauber"


Es ist ein schöner Tag und die Sonne scheint warm vom blauen Himmel.

(Beide Hände erwärmen den oberen Rücken.)


Was ist bloß mit unserem Garten los? Überall sprießt Unkraut! Wir machen uns ran an die Arbeit! Zuerst lockern wir die Erde mit unserem Rechen.

(Die Hände imitieren das Rechen auf der Erde.)

Jetzt können wir schon das erste Unkraut herausziehen. Wir packen es ganz nahe an der Wurzel und ziehen es aus der Erde.

(Finger kneifen sanft zusammen und zupfen nach oben.)


Oh, da ist wächst ja auch ein Löwenzahn, der sich schon in eine Pusteblume verwandelt hat! Wir pflücken die Blüte und pusten die 1000 Fallschirme in die Luft.

(Das Pflücken imitieren und den gesamten Rücken, den Nacken und den Kopf des Kindes anpusten.)


Hier ist noch Unkraut mit einer sehr langen Wurzel. Die bekommen wir nur aus dem Boden raus, wenn wir die Erde mit einer Grabegabel lockern.

(Die Finger imitieren graben und lockern.)

Jetzt haben wir endlich die ganze Wurzel erwischt. Und an der nächsten Stelle noch einmal tief graben und das Unkraut herausziehen.

(Wie zuvor beschrieben.)


Und dann noch ein bisschen graben.

(Wie oben beschrieben.)


Das Beet ist nun sauber. Nur die vielen Erdklumpen sind noch zu dick! Wir zerbröseln sie mit den Händen, sodass wir richtig feine Erde erhalten.

(Die Finger "krabbeln" über den ganzen Rücken.)


Was müssen wir als nächstes machen? Wir brauchen Rillen für die Samen!

Dazu nehmen wir wieder den Rechen zur Hand und mit dem Rechenstiel ziehen wir mehrere Furchen in die Erde.

(Mit der Handkante wird das Ziehen der Furchen imitiert.)


Wir wollen nun Radieschen säen - die schmecken besonders gut. Behutsam streuen wir die Samen in jede Furchen.

(Mit nur einem Finger wird sanft und locker über den Rücken gestrichen, wo zuvor die Furchen gemacht wurden.)

Nun müssen wir noch etwas Erde über die Samen geben.

(Die Handflächen üben einen sanften Druck auf den Rücken aus.)

Salat wollen wir auch anpflanzen. Wir haben fünf kleine Salatpflänzchen. Deshalb graben wir fünf kleine Löcher. In jedes Loch kommt nun eine kleine Salatpflanze.

(Löcher graben und einpflanzen imitieren.)


Jetzt sind wir fertig, oder? Ach, nein - eine wichtige Aufgabe fehlt noch! Wir müssen unser Beet noch gießen. Wir holen eine Gießkanne und füllen Wasser ein.

(Die Gießkanne holen: die flachen Hände streichen abwechselnd über den Rücken; Wasser einfüllen: das Geräusch nachahmen.)

Und nun gießen wir unser Beet.

(Während die Fingerspitzen wie Wassertropfen sanft auf den Rücken klopfen, machen die Kinder auch das passende Gieß-Geräusch dazu.)


Das Beet ist wunderschön geworden! Schön, dass die Sonne noch scheint.

(Die aufgelegten Hände erwärmen den oberen Rücken.)


Der Tag geht langsam zu Ende und es kommt die Dämmerung. Die Sonne versinkt am Horizont.

(Hände rutschen sehr langsam den Rücken herunter und lösen sich am Ende ganz behutsam.)


Es ist vollkommen ruhig und friedlich.

(Für einen kurzen Zeitraum Stille einkehren lassen.)


Danach tauschen die Kinder die Plätze. Das massierte Kind wird nun zum/zur Masseur*in und das andere Kind darf sich bei der Rückenmassage entspannen.




Ich freue mich, wenn dir diese Massage-Geschichte gefällt...


und du sie mal mit deinen Kindern ausprobierst. Vielleicht hast du Lust, sie tatsächlich im Garten durchzuführen, was ein noch intensiveres Erlebnis verspricht. Denn gerade wenn das Wetter so richtig einlädt draußen zu sein, kannst du viele Kindergartenaktivitäten ins Freie verlegen.


In meinem Praxisheft Gartentage findest du eine Fülle an Ideen, was du mit den Kindern im Freien alles machen kannst. Vom Morgenkreis im Freien, über Turn- und Rhythmikstunden ist alles mit dabei und macht Lust, den Tag an der frischen Luft zu verbringen. Was das Praxisheft alles für dich bereit hält, kannst du hier nachlesen.


Frühling, Sommer, Herbst - Ideen für den Kindergarten



Verrate mich doch gerne auf Instagram, wie dir meine Massage-Geschichte gefällt! Ich freu mich immer über ein Kommentar oder ein ❤️


Und bevor ich es vergesse...


Hier kannst du dir die Massage-Geschichte als kostenlose PDF-Datei herunterladen:


BP_Massage_Gartenzauber
.pdf
PDF herunterladen • 1.53MB

HINWEIS

In manchen Fällen klappt der Download nicht. Woran es liegt - ehrlich - ich hab keine Ahnung. Versuche den Blog in einem anderen Browser oder über ein anderes Gerät zu öffnen. Bei einigen Leserinnen klappt es dann.





Das Wichtigste zum Schluss...


Wenn dir diese Massage-Geschichte gefallen hat, melde dich doch für meinen Newsletter an – so verpasst du keinen neuen Blogartikel mehr und bleibst immer informiert! (HIER)


Obendrein hab ich aktuell ein Geschenk für dich, das du nach der Anmeldung bekommst: ⤵️


Ideen zum Bereich Mathematik im Kindergarten

Comments


bottom of page