• Die KINDERGARTEN Elfe

Bewegungsstunde "Abenteuer auf der Sommerwiese"

Eine fantasievolle Turnstunde im Freien für den Kindergarten

Das Motto dieser Bewegungsstunde lautet "Ab nach draußen!", denn sie lässt sich super im Garten, Park, auf der Wiese oder am Spielplatz umsetzten.


Du benötigst für diese Turnstunde kein Material, was natürlich super praktisch ist.

Die Bewegungsstunde ist in eine kleine Geschichte verpackt und mit etwas Vorstellungskraft können die Kindergartenkinder ein wahres Abenteuer bestehen.


Die einzelnen Übungen sind so aufgebaut, dass

  • die Körperwahrnehmung,

  • die Raumwahrnehmung und -orientierung

  • sowie die unterschiedlichen Raumrichtungen

spielerisch verpackt sind und somit super für Kinder im Kindergartenalter geeignet sind.


Natürlich kannst du diese Bewegungsstunde auch im Turnraum durchführen - auch das ist kein Problem!


Einstieg:

Heute geht es auf zu einem Zwergenabenteuer auf der Sommerwiese. Damit die Kinder daran teilnehmen können, müssen sie zuvor erstmal klein gezaubert werden. Dazu stellen sich die Kinder mit dir im Kreis auf und du sprichst den Zauberspruch:


"Hokus, pokus, pein,

alle Kinder sind jetzt klein!"


Die Kinder "schrumpfen" nun auf Zwergengröße, indem sie langsam und Stück für Stück in die Hocke gehen.


Aus der Zwergenperspektive wirkt auf der Weise alles viel größer! Vielleicht fallen den Kinder ein paar Insekten ein, die jetzt ganz groß wirken? Vielleicht könnt ihr auch ein paar davon entdecken?


Die genannten Tiere wie beispielsweise Ameisen, Bienen, Würmer, Schmetterlinge,... können von den Tieren in ihren Bewegungen nachgeahmt werden.


Hauptteil:

(Scheue dich nicht, auch die örtlichen Begebenheiten die dir zur Verfügung stehen, in die folgende Geschichte einfließen zu lassen.)


Nun geht es aber wirklich los mit dem Wiesenabenteuer! Die Zwergen wollen die Sommerwiese erkunden und sich überraschen lassen, was gleich auf sie zukommen wird....


Der Marsch der Zwerge über die Wiese

Die Zwerge marschieren los, aber schon nach kurzer Zeit wird ihnen das Gehen zu langweilig. Deshalb laufen, hüpfen, steigen, springen, schleichen,... die Zwerge über die Wiese. Da die kleinen Zwerge den Weg nicht kennen, müssen sie gut hören, welche Richtung der große Zwerg - mach du ruhig auch mit - nennt: es geht vorwärts, dann mal rückwärts, nach oben und nach unten, im Kreis herum, seitwärts oder auch nach rechts oder links...


Mit dieser Übung nehmen die Kinder Raumrichtungen mit ihren eigenen Körper wahr.


Alle Zwerge aufgepasst! Die freche Elster will euch schnappen!

Die Zwerge befinden sich gerade mitten auf der Wiese, als sie am Himmel eine Elster entdecken. Dieser Vogel stibitzt nicht nur glitzernde Dinge, sonder schnappt sich auch liebend gerne kleine Zwerge!

Aufgepasst! Immer wenn die Zwerge ihre Muskeln anspannen und regungslos erstarren, kann die Elster sie nicht sehen.


Diese Übung wird mehrmals wiederholt. Die Kinder spüren ihre Muskelspannung und lernen ihre Körperbeherrschung zu kontrollieren und erlangen dadurch ein gutes Körpergefühl.


Oh je, ein Bach ohne Brücke!

Die Zwerge marschieren weiter, doch da teilt plötzlich ein Bach die Wiese. Weit und breit ist keine Brücke zu sehen. Welcher Zwerg springt mit der vom großen Zwerg angegebenen Anzahl an Sprüngen am weitesten?


Wenn du die Turnstunde mit jüngeren Kinder machst, nenne ein niedrige Zahl, die sie hüpfen und zählen sollen. Bei ältere Kinder nenne ruhig eine höhere Zahl, die angibt, wie viele Sprünge sie machen sollen, die auch möglichst weit reichen sollen. Auf diese Weise kannst du die Zählfertigkeit wunderbar mit Bewegung verknüpfen.


Wenn Zwerge und Frösche eine Party feiern...

Auf der andern Seite des Baches angekommen, treffen die Zwerge die Frösche. Bei den Fröschen steigt gerade eine Party und eine Polonaise wird gehüpft! Alle Zwerge machen mit und hüpfen wie die Frösche hintereinander, sodass eine lange, gehüpfte Schlange entsteht.


Auf der Suche nach dem richtigen Weg

Die Zwerge machen sich wieder auf den Weg, allerdings haben sie sich ein klein wenig verlaufen. Um wieder auf den richtigen Weg zu kommen, müssen sie auf der Wiese erst etwas rundes finden, dann geht es weiter zu etwas, das gerade ist, dann weiter zu etwas rechteckigem,...


Gib den Kinder eine bestimmte Form vor, die sie im der Umgebung ausfindig machen sollen und in einer bestimmten Gangart bewegen sie sich dann dort hin.


Die Bienen brauchen die Hilfe der Zwerge

Das nächste Abenteuer ist was für Zwerge, die schon recht gut zählen können:

Sie treffen nun auf Bienen, die dringend die Hilfe der Zwerge benötigen. Die Zwergen sollen sie dabei unterstützen, den wertvollen Pollen weiterzugeben.

Dazu werden die Zwerge abgezählt und jeder merkt sich ganz genau seine Zahl. Dann laufen alle durcheinander umher.

Der große Zwerg pflückt eine Blume und muss diese dem Zwerg mit der Nr. 1 weitergeben. Dieser versucht den Zwerg Nr. 2 zu finden und gibt die Blume weiter...


Weiter geht's durch dichtes Gestrüpp am Wiesenrand

Um aus dem Gestrüpp wieder raus zu kommen, müssen die Zwerge wieder genau zuhören, welche Richtung der große Zwerg angibt. Dabei kriechen, krabbeln, rollen, steigen die Zwergen und auch der "Krabbengang" kann ausprobiert werden.


Zu Hilfe! Eine riesige Spinne!

Kaum haben die Zwerge den weg raus aus dem Gestrüpp gefunden, stehen sie vor der nächsten Herausforderung! Da ist ein riesiges Spinnennetz, in das sich die Zwerge verheddern könnten. Deshalb aufgepasst:

Alle Zwerge nehmen eine Standposition ein und probieren, ihren Körper so weit wie möglich nach allen Seiten zu bewegen - allerdings ohne umzufallen!


Diese Übung fördert die Körper- und Wahrnehmungskontrolle im Stand und ist für die Kinder oft schwieriger, als es sich zuerst anhört.


Der verkehrte Weg nach Hause...

Nun ist es an der Zeit, dass die Zwerge den Rückweg antreten. Dies machen die Zwerge wie zu Beginn mit allen möglichen Bewegungsarten und Richtingsangaben, ABER: alles muss RÜCKWÄRTS gemacht werden!


Ausklang:

Zum Schluss legen sich alle Zwerge gemütlich in die Wiese. Sie atmen tief ein und aus und spüren und beobachten, wie die eingeatmete Luft den Bauch hebt und senkt.


Als nächstes konzentrieren sich die Zwerge auf ihre Ohren, um bewusst zu HÖREN.

Nun SPÜREN die Zwerge mit ihrem ganzen Körper die Wiese.

Als nächstes konzentrieren sie sich auf die Nase - können die Zwerge auf der Wiese auch was riechen?

Zum Schluss sind die Augen an der Reihe - was SEHEN die Zwerge aus dieser Position?


Am Ende recken und strecken sich alle Zwerge ausgiebig und stehen wieder auf. Nun ist es an der Zeit, wieder so groß wie Kindergartenkinder zu werden. Dazu wird natürlich wieder gezaubert:


"Hokus, pokus, schmoß,

alle Kinder sind jetzt groß!"


Ich wünsche dir ganz viel Freude mit dieser Bewegungsstunde!


Viele weitere Ideen, was du mit den Kindergartenkindern im Freien machen kannst, findest du in der Themenmappe "Der Garten als Spielzimmer". Alle weiteren Infos zur Mappe bekommst du hier.


Und wenn du dir nicht entgehen lassen willst, bei meinem Onlinekurs dabei zu sein - es geht um mathematische Vorläuferfähigkeiten und wie du sie spielerisch in deine pädagogische Arbeit einfließen lässt - dann trage dich hier in die unverbindliche Warteliste ein.



Und zu guter Letzt: hier kannst du dir die Bewegungsstunde kostenlos als PDF-Datei downloaden:

Bewegungsstunde-Sommerwiese
.pdf
Download PDF • 1.08MB