• Die KINDERGARTEN Elfe

Das Wahrnehmungsspiel "Bienchen, summ herum!"

Aktualisiert: Juli 17

Das etwas andere Geräusche-Memory

Auch heute habe ich wieder ein Wahrnehmungsspiel für dich.

Dieses Mal allerdings nicht in Form eines Kreisspiels sondern als Tischspiel, das sich recht einfach herstellen lässt.

Das Wahrnehmungsspiel "Bienchen, summ herum!" ist kein reines Hörspiel. Es kann zwar auch als klassisches Geräusche-Memory gespielt werden, allerdings werden bei diesem Spiel der Hör- und Sehsinn miteinander kombiniert. Die Kinder werden darin gefördert, genau hinzuhören um unterschiedliche Geräusche zu erkennen, zu unterscheiden und in weiterer Folge einer Farbe zuzuordnen.


Zuerst zeige ich dir, wie du das Spiel herstellen kannst und danach hab ich fünf Ideen für dich, wie du "Bienchen, summ herum!" mit den Kindern spielen kannst.


Bienchen, summ herum!

Alle Bienen sehen gleich aus. Doch nur manche summen auch gleich. Da heißt es: gut hinhören!


Material zur Herstellung:

Für die Bienen:

Für die Blumen:


So stellst du das Spiel "Bienchen, summ herum!" her


Schritt 1:

Wähle zuerst die Materialen aus, mit denen du die Bienen füllen möchtest. Ich habe mich dazu entschieden, ein etwas schwierigeres Geräusche-Spiel zu basteln. Daher habe drei Ü-Eier mit Reis gefüllt und drei weitere mit Dekoperlen für Vasen. Beim Schütteln ähneln sich diese Geräusche und die Kinder müssen gut hinhören, um die Bienen richtig zu ordnen. Drei andere Überraschungseier hab ich mit je einer Holzperle gefüllt, die drei übrigen mit je einer Wattekugel. Auch bei diesen beiden Geräuschen ist Aufmerksamkeit gefragt, da sie sich ähnlich anhören.


Wenn du dieses Wahrnehmungsspiel für jüngere Kinder gestalten willst, verwende Dinge zum Befüllen, die sich in ihren Geräuschen deutlich mehr unterscheiden.


Schritt2:

Schließe die Überraschungseier und umwickle sie mehrmals mit schwarzem Washitape. Nun lässen sich die Bienen schon erahnen.

Schritt 3:

Forme nun mit weißem Pfeifenputzer die Flügel der Bienen und befestige sie mit Heißkleber am Bienenrücken.


Schritt 4:

Noch schnell die Wackelaugen angeklebt und fertig sind die Geräusch-Bienen.


Schritt 5:

Forme nun aus dem gelben Pfeifenputzer einen Kreis und umwickle ihn mit dem Pfeifenputzer für die Blütenblätter wie hier aufgezeichnet.


Schritt 6:

Als nächstes befestigst du noch den Stengel an der Blüte und wenn du willst, ergänze die Blume mit Blättern an den Seiten.


Schritt 7:

Forme auf diese Weise je drei Blumen mit der selben Blütenfarben.


Bevor es nun mit dem Spiel los geht, hab ich zuvor noch eine Frage an dich, die du auch den Kindern weitergeben kannst:


Warum hört man sitzende Bienen nicht?


Ganz einfach...

Klänge und Töne entstehen nicht von selbst.

Damit wir den Bach hören können, muss das Wasser über die Steine im Bachbett plätschern, um ihn zu hören.

Der Wind bewegt die Blätter im Baum und wir hören es rascheln.

Der Hund stößt beim Bellen die Luft schnell aus und bringt dabei die Stimmbänder im Hals zum Schwingen.


Damit wir ein Geräusch hören können, muss erst etwas in Bewegung gesetzt werden.


Aus diesem Grund muss die Biene fliegen, damit wir sie hören können.

Beim Fliegen schlägt sie mit ihren winzigen Flügeln so schnell auf und ab, dass die Luft erzittert. Wir hören dann das Summen.


Auch die gelben Rasselbienen müssen sich bewegen, damit wir sie hören. Nur dann klappern die Körner, Perlen und Co. in ihren Bäuchen. Sobald die Biene auf einer Blüte sitzt, ist sie stumm.



Fünf Vorschläge, wie du "Bienchen, summ herum!" spielen kannst:


Vorschlag Nr. 1

Für diese Variante werden nur je zwei Blumen der selben Farbe und je zwei gleiche Geräusche-Bienen eingesetzt: Die Blumen liegen in der Spielmitte, die Bienen drumherum. Jedes Kind schüttelt abwechselnd zwei Bienen. Klingen sie gleich, werden sie auf Blumen der gleichen Farbe gesetzt.


Vorschlag Nr. 2

Das Ganze ist auch als Wettspiel möglich: Wer ein Bienenpaar gefunden hat, darf sich gleichfarbige Blumen aus der Mitte nehmen und die Bienen darauf platzieren.


Vorschlag Nr. 3

Die Blumen können auch zu Beginn an die Kinder verteilt werden. Wer hat seine Blumen zuerst mit Bienenpärchen besetzt?


Vorschlag Nr. 4

Die drei genannten Spielvarianten werden schwieriger, wenn es jeweils drei gleich klingende Bienen gibt. Statt Paaren müssen nun Drillinge gesucht bzw. mit dem Gehör erkannt werden.


Vorschlag Nr. 5

Biete "Bienchen, summ herum!" als Zurodnungsspiel für ein Kind alleine an.

Meine Tochter liebt diese Variante und sie spielt immer mehrer Wiederholungen hintereinander. Total in das Spiel vertieft begleitet sie es meist mit einer Geschichte, die sie sich ausdenkt und sprachlich begleitet.


Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Inspirationen liefern, wozu du dieses Wahrnehmungsspiel alles einsetzten kannst. Ich bin mir sicher, dir fallen noch viele weitere Möglichkeiten ein, wie du mit den Bienchen den Kindern Geräusch- und Farbzuordnungen spielerisch näher bringst. (Gerade ist mir eingefallen, dass sich mit dem Spiel auch wunderbar eine Rhythmik gestalten lässt...)


Wenn du noch weitere Ideen suchst, auf welche Weise sich das Thema Farben mit Klängen, Tönen und Geräuschen verbinden lässt, empfehle ich dir meine Themenmappe "Kunterbunt und farbenfroh". Willst du mehr über den Inhalt der Mappe wissen, dann klicke hier!


Sollte dich hingegen eher interessieren, wie du den Kindern die Natur im Garten und auf der Wiese näher bringst, ist die Themenmappe "Der Garten als Spielzimmer" genau richtig für dich! Für weitere Infos zur Mappe klicke hier!




Hier kannst du dir das Wahrnehmungsspiel "Bienchen, summ herum!" als kostenlose PDF-Datei herunterladen:

Wahrnehmungsspiel-Bienen
.pdf
Download PDF • 1.08MB




Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.





1,924 Ansichten